Die Satzung des Reit- und Fahrverein Welver e. V.

Gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 31.03.2017

§ 1
Name und Sitz des Vereins

(1) Der im September 1924 in Welver gegründete Pferdesportverein (PSV) führt den Namen „Reit- und Fahrverein Welver e.V.“ mit Sitz in Welver.

Nach dem Zusammenbruch im Jahre 1945 wurde er auf Anordnung der Militärregierung als verbotener Verein für aufgelöst erklärt und im Jahre 1950 im Vereinsregister gelöscht. Am 19. August 1950 hat der Verein seine Tätigkeit wieder aufgenommen.

(2) Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Soest eingetragen und führt den Zusatz e.V. Er ist Mitglied des Kreisreiterverbandes Soest und somit auch dem Pferdesportverband Westfalen e.V. angeschlossen.

§ 2
Zweck und Aufgaben des Vereins, Gemeinnützigkeit

(1) Der PSV verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist:

1.1 die Gesundheitsförderung und Lebensfreude aller Personen, insbesondere der Jugend im Rahmen der Jugendpflege durch Reiten, Fahren, Voltigieren;

1.2 Die Ausbildung von Reiter, Fahrer und Pferd in allen Disziplinen;

1.3 Ein breit gefächertes Angebot in den Bereichen des Breiten- und Leistungssports aller Disziplinen;

1.4 Die Förderung des Tierschutzes bei der Haltung und im Umgang mit Pferden;

1.5 Die Interessenvertretung des Vereins im Rahmen seiner gemeinnützigen Tätigkeit gegenüber den Behörden und Organisationen auf der Ebene der Gemeinde und im Kreisreiterverband;

1.6 Die Förderung des Natur- und Umweltschutzes;

1.7 Die Förderung des Reitens in der freien Landschaft zur Erholung im Rahmen des Breitensports und die Unterstützung aller Bemühungen zur Pflege der Landschaft und zur Verhütung von Schäden;

1.8 Die Förderung des Therapeutischen Reitens;

1.9 Die Mitwirkung bei der Koordinierung aller Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur für Pferdesport und Pferdehaltung im Gemeindegebiet.

(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, sowie Tätigwerden zu in Ziffer. 1 genannten Zwecken.

(3) Durch die Erfüllung seiner Aufgaben verfolgt der Verein selbstlos, ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51 bis 68 der Abgabenordung; er enthält sich jeder parteipolitischen und konfessionellen Tätigkeit.

(4) Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(5) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.

(6) Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

(7) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks darf das Vermögen nur für steuerbegünstigte Zwecke verwendet werden.

 

 

§ 3
Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 

§ 4
Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglieder können natürliche Personen, juristische Personen und Personenvereinigungen werden.

(2) Die schriftliche Beitrittserklärung ist an den Vorstand des Vereins zu richten; bei Kindern und Jugendlichen bedarf sie der schriftlichen Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.

(3) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung muss dem Antragsteller ohne Angabe von Gründen schriftlich mitgeteilt werden. Gegen diese Ablehnung hat der Antragsteller das Recht, binnen einer Frist von einem Monat Einspruch beim geschäftsführenden Vorstand zu erheben. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit.

(4) Mit dem Beitritt zum Verein unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen der Satzung und Ordnungen des Kreisreiterverbandes, des Regionalverbandes, des Landesverbandes und der FN.

(5) Die Mitglieder sind hinsichtlich der ihnen anvertrauten Pferde verpflichtet, stets die Grundsätze des Tierschutzes zu beachten, insbesondere

5.1. die Pferde ihren Bedürfnissen entsprechend angemessen zu ernähren, zu pflegen und verhaltens- und tierschutzgerecht unterzubringen.

5.2. den Pferden ausreichend Bewegung zu ermöglichen,

5.3. die Grundsätze verhaltens- und tierschutzgerechter Pferdeausbildung zu wahren, d.h. ein Pferd nicht unreiterlich zu behandeln, z.B. zu quälen, zu mißhandeln oder unzulänglich zu transportieren.

§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, durch Ausschluss aus dem Verein oder durch Auflösung des Vereins.

(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen ist die Austrittserklärung auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres möglich, wenn der Austritt spätestens 4 Wochen vorher erklärt wird. Verpflichtungen dem Verein gegenüber sind bis zum Ablauf des laufenden Kalenderjahres zu erfüllen.

(3) Ein Mitglied kann durch den Vorstand nach vorheriger Anhörung mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden:

a) wegen Nichtbefolgung satzungsgemäßer Verpflichtungen oder Nichtbefolgung von Anordnungen des Vorstandes;

b) wegen Nichtbezahlung des Jahresbeitrages trotz zweimaliger schriftlicher Aufforderung; Rückstände sind trotz Ausschlusses nachzuzahlen;

c) wegen eines Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder wegen unsportlichen Verhaltens;

d) wegen unehrenhafter Handlungen.

 § 6
Ehrenmitgliedschaft

Mitglieder, die sich in ganz besonderem Maße, in hervorragender Weise um den Verein verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch die 2/3 Stimmenmehrheit der ordentlichen Mitgliederversammlung. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder, können aber von der Entrichtung des jährlichen Mitgliedsbeitrags befreit werden.

§ 7
Mitgliedsbeiträge

(1) Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Er kann Aufnahmegebühren und Umlagen festsetzen.

(2) Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

(3) Der Vorstand entscheidet nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten über Umlagen und die Beitragsordnung.

(4) Alles weitere regelt die Beitragsordnung.

§ 8
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1.) die Mitgliederversammlung

2.) der geschäftsführende Vorstand

3.) der erweiterte Vorstand

Ist in dieser Satzung vom Vorstand die Rede, ist damit der erweiterte Vorstand gemeint.

§ 9
Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

(2) Die Mitgliederversammlung ist vom ersten Vorsitzenden, im Verhinderungsfalle von den Stellvertretern mindestens einmal im Jahr, im ersten Quartal des Jahres einzuberufen. Die Einladung erfolgt per E-Mail, durch Aushang in der Reithalle und auf der Homepage jeweils unter Angabe der Tagesordnung, sowie im Soester Anzeiger ohne Angabe der Tagesordnung, mindestens 14 Tage vor der Versammlung. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 20% der stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gilt die Einladungsformalität des Postweges.

(3) Mitgliedern steht ab dem 16. Lebensjahr eine Wahlstimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

(4) Die Mitgliederversammlung bestimmt das Vereinsgeschehen und ist insbesondere zuständig für:

a) den Erlass, die Änderung und Aufhebung der Satzung und der Betriebsordnung;

b) die Wahl des Vorstandes;

c) die Entlastung des Vorstandes; Antrag kann von jedem Mitglied gestellt werden;

d) die Wahl der Kassenprüfer;

e) die Ernennung von Ehrenmitgliedern;

f) die Auflösung des Vereins.

g)die Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren

(5) Die Mitgliederversammlung ist verpflichtet über alle Angelegenheiten zu entscheiden, die ihr vom geschäftsführenden Vorstand vorgelegt werden. Dies gilt auch für Angelegenheiten, die zur laufenden Verwaltung des Vereins gehören oder normalerweise vom Vorstand oder einem seiner Mitglieder zu vertreten sind.

(6)Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(7) Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen. Die Entscheidung über Satzungsänderungen ist mit 2/3-Mehrheit zu fällen.

(8) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist vom 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen und muss von der nächsten Mitgliederversammlung genehmigt werden.

§ 10
Vorstand

 (1) Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an:

1.) der 1. Vorsitzende

2.) der 2. Vorsitzende

3.) der Geschäftsführer

4.) der Schatzmeister

(2)  Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB durch den ersten oder zweiten Vorsitzenden vertreten. Beide haben jeweils alleinige Vertretungsvollmacht.

(3) Dem erweiterten Vorstand gehören an:

1.) der geschäftsführende Vorstand

2.) der Jugendwart

3.) der Pressewart

4.) der Fahrerwart

5.) der Voltigierwart

6.) 2 Beisitzer

(4) Der erste Vorsitzende oder im Falle seiner Verhinderung der zweite Vorsitzende können zu den Vorstandssitzungen jederzeit Mitglieder oder Nichtmitglieder, die nicht Vorstandsmitglieder sind, beratend hinzuziehen.

(5) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt; der Vorstand der Jugend durch die Jugendversammlung. Die Vorstandsmitglieder werden jeweils für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Gewählt ist, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt, durch Zuruf- auf Antrag der Versammlungsmehrheit- durch Stimmzettel. Um ein gedeihliches Arbeiten des Vorstandes zu gewährleisten, finden die Wahlen wie folgt statt:

-Wahl des 1. Vorsitzenden, des Pressewartes, und des 2. Beisitzers im Jahr 01

-Wahl des 2. Vorsitzenden, des Geschäftsführers und des Fahrerwartes im Jahr 02

-Wahl des Schatzmeisters, Voltigierwartes und des 1. Beisitzers im Jahr 03

(6) Der gesamte Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

(7)Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, so kann der geschäftsführende Vorstand bis zur Neuwahl ein Vereinsmitglied für das freigewordene Amt ernennen.

(8) In den Vorstand kann nur gewählt werden, der das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat.

(9) Wiederwahl – auch mehrfach – ist zulässig.

(10) Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

§ 11
Aufgaben des geschäftsführenden Vorstandes

 Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Leitung des Vereins, insbesondere ist er zuständig für:

1.) die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und die Ausführung ihrer Beschlüsse;

2.) die Aufnahme neuer Mitglieder;

3.) die Erfüllung aller dem Verein gestellten Aufgaben, soweit die Entscheidung nicht der Mitgliederversammlung nach dieser Satzung vorbehalten ist, und

4.) die Führung der laufenden Geschäfte.

 § 12
Geschäftsbereich des 1. Vorsitzenden

 (1) Der 1. Vorsitzende ist Repräsentant des Vereins. Er leitet die Mitgliederversammlung und Vorstandssitzungen.

(2) Der 1. Vorsitzende beruft die Vorstandssitzungen ein. Die Einladung geschieht in der Regel formlos. Eine Vorstandssitzung ist einzuberufen sooft es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn dies von der Mehrheit der Vorstandsmitglieder verlangt wird.

(3) Der 1. Vorsitzende überwacht die Durchführung der Vereinsaufgaben. Er kann zur Wahrnehmung der Vereinsaufgaben andere Vereinsmitglieder heranziehen.

 § 13
Jugend des Vereins

 (1) Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnung des Vereins selbständig.

(2) Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ist nicht Satzungsbestandteil.

§ 14
Aufgabe des Schatzmeisters

 (1) Der Schatzmeister trägt die Verantwortung für die Vereinskasse und die ordnungsgemäße Abwicklung der Kassengeschäfte. Er hat für den rechtzeitigen Eingang der Einnahmen und die rechtzeitige Leistung der Ausgaben zu sorgen.

(2) Der Schatzmeister ist dem Vorstand gegenüber jederzeit zur Berichterstattung über die Kassenlage verpflichtet.

(3) Der Schatzmeister kann jederzeit, nach Absprache mit dem Vorstand, einen Stellvertreter zur Unterstützung ernennen.

(4) Der Umfang der Tätigkeiten des Stellvertreters ist schriftlich festzulegen.

 § 15
Kassenprüfer

(1) Den beiden Kassenprüfern obliegt die Prüfung der Vereinskasse und der Buchführung. Sie haben in jeder ordentlichen Mitgliederversammlung Bericht über ihre Buch- und Kassenprüfung zu erstatten und ggf. einen Antrag auf Entlastung des Schatzmeisters zu stellen.

(2)Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre.

In jeder ordentlichen Mitgliederversammlung wird ein neuer Kassenprüfer gewählt; derjenige der zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Jahre im Amt ist, scheidet aus.

§ 16
Auflösung des Vereins

 (1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Der Beschluss zur Auflösung erfordert eine 3/4-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

(2) Das Vereinsvermögen fällt bei Auflösung an die Gemeinde Welver oder deren Rechtsnachfolger. Es darf nur zu gemeinnützigen Zwecken im Rahmen der Pflege des Reitsportes verwendet werden oder einem neu zu bildenden Reitverein in der Gemeinde Welver zufallen.

(3) Bei der Verfügung über das Vereinsvermögen haben alle zum Zeitpunkt der Auflösung nicht erfolgten nachweislichen zivil- und handelsrechtlichen Verpflichtungen des Vereins Vorrang.

Welver, den 31.03.2017