Anlagen- und Betriebsordnung des Reit- und Fahrverein Welver e. V.

Gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 21.03.2013

  1. Der 1. Vorsitzende und dessen Stellvertreter, die zuständigen Reitlehrerinnen, bzw. Reitlehrer oder Ausbilder, sowie der Hallenmeister führen die Aufsicht über die Reithalle. Vorgenannte Personen üben das Hausrecht in der Anlage aus.
  2. In der Reitbahn herrscht Rauchverbot.
  3. Das Betreten und die Benutzung der Reithalle erfolgt auf eigene Gefahr. Eltern haften für Ihre Kinder. Besucher haben sich im Reithallenanbau oder im Reiterstübchen aufzuhalten.
  4. Hunde sind auf der gesamten Anlage an der Leine zu führen.
  5. Pferdehalter haben den Nachweis über eine Tierhaftpflichtversicherung und ausreichenden Impfschutz des Pferdes zu erbringen.
  6. Pferde dürfen nicht unbeaufsichtigt außerhalb der Boxen angebunden und sich selbst überlassen werden. Bei Benutzung des Hallenanbaues ist unbedingt darauf zu achten, dass dieser besenrein verlassen wird.
  7. Der veröffentliche Hallenplan ist im Interesse aller Beteiligten genau einzuhalten.
  8. Die Benutzung von Außenanlage und Reithalle ist nur Mitgliedern des RV Welver gestattet. Bei Teilnahme von Fremdreitern am Hallenbetrieb bedarf es der Genehmigung des 1. Vorsitzenden oder dessen Stellvertreters (wegen der anfallenden Kosten und der Versicherungspflicht).
  9. Die Reiter, bzw. Pferdeführer unterwerfen sich dem allgemein gültigen Reitkodex. Das Hereinführen des Pferdes ist beispielsweise durch „Tür frei“ bekannt zu geben, Auf- und Absitzen erfolgt in der Zirkelmitte, bei Schritt und Halten ist der Hufschlag gegebenenfalls zu räumen, Beachtung der Rechtsausweichpflicht, ……. .
  10. Während des Voltigier- und Longenunterrichts in der Reithalle sind das Longieren weiterer Pferde und das Springen ausnahmslos untersagt. Dressurmäßiges Reiten ist nur nach Abstimmung mit dem jeweiligen Ausbilder erlaubt.
  11. Das Longieren: Sind bereits Reiter in  der Reithalle ist das longieren von einem  longenerfahrenen Pferd erlaub. Der Longenführer hält zum Hufschlag und zum Punkt „X“ für den Reiter den Sicherheitsabstand ein. Ist die Reithalle frei, dürfen zwei Longierer gleichzeitig die Halle nutzen. Sollten zwei Longierer vor den dazu kommenden Reitern die Halle nutzen, so kann der erste Longierer  seine Arbeit zu Ende zu führen, wobei eine Longenarbeit von max. 30 Minuten ausreichend erscheint. Weitere Reiter, die dann die Halle nutzen wollen warten währenddessen außerhalb der Reitbahn. Longenunerfahrene Pferde dürfen nur ohne weitere Besetzung der Halle trainiert werden (Absprache).
  12. Die Beleuchtung in der Halle ist zweckmäßig von den Benutzern der Halle zu schalten.
  13. Das Sitzen auf der Bande ist untersagt. Ebenso wird darum gebeten, Pferde beim Freilaufen nicht unbeaufsichtigt zu lassen, um ein Anfressen des Holzes durch die Pferde zu vermeiden. Der Hallenboden muss nach dem Wälzen, bzw. Scharren der Pferde wieder geglättet werden. Der Hallenspiegel muss beim Freilaufen abgesperrt werden (Flatterband). Danach Absperrung bitte wieder entfernen.
  14. Pferdeführern, deren Pferde aus gesundheitlichen Gründen plötzlich in der Halle bewegt werden müssen, z.B. Kolik, ist von den Benutzern der Halle dementsprechend Platz einzuräumen.
  15. Bei Ausritten sind die Regeln der Wiesen-, Wald- und Flurverordnung strengstens zu beachten. Auf Fußgänger ist unbedingt Rücksicht zu nehmen. Eine sachgemäße Pferdebehandlung während des Rittes muss gewährleistet sein. Ausritte bei Dunkelheit bedürfen besonderer Vorsicht. Reiter und Pferd sind mit flouriszierenden Gegenständen auszurüsten, ggf. kleine Taschenlampe mitführen.
  16. Es ist ein „Reitbuch“ ausgelegt, in dem sich die Reiter mit Namen, Pferdenamen und Zeitpunkt der Hallennutzung einzutragen haben.
  17. Die Reitanlage ist sauber zu halten !!! Jeder Pferdeführer ist verpflichtet, die „Hinterlassenschaften“ seines Tieres aus der Halle zu entfernen. Das gleiche gilt für die Anlagenwege und den Transporterplatz vor der Halle, ebenso den Radfahrwegen der Gemeinde Welver.
  18. Es herrscht Reitkappenpflicht.

Welver, den 21.03.2013
Der Vorstand